audiovisuelle Medien zu Sekten

Delphinsommer
Spielfilm, 85min., 2004, ab 14 Jahre, DV0051 (kostenpflichtige Ausleihe)
Je mehr sich die 16-jährige Nathalie gegen die strengen Regeln der Sekte "Kirche des Herrn" und damit auch gegen ihre Eltern stellt, desto mehr entwickelt sich ihr bislang wohlbehütetes Leben in einen wahren Albtraum. Als ihre verzweifelte Freundin Sibille Selbstmord begeht, liegt Nathalies einst heile Welt endgültig in Trümmern… Ein packendes, intensiv gespieltes und einfühlsam erzähltes Familiendrama um Toleranz, Erwachsenwerden und gegen übertriebenes Sektierertum.

Jesus Junge Garde
Dokumentation, 30 min., 2005, ab 14 Jahre, DV0106 - auch als online-Stream/Download
DVD-Rom Ebene mit umfangreichen Materialien
Der Film beleuchtet das Erstarken der christlichen Rechten in Deutschland und veranschaulicht, warum besonders Jugendliche empfänglich für die so genannten Erlebnisreligionen sind. In den USA ist die religiöse Rechte bereits zu einer einflussreichen politischen Kraft geworden. Auch in Europa gewinnen die christlichen Konformisten durch systematische Evangelisation an Terrain. Hauptzielgruppe ist die Jugend, die den Kirchen abhanden gekommen ist. Die Botschaft von "The Call" ist einfach. Die Anhänger leben in strikter Bibeltreue, tun Buße und Verzicht und versuchen, durch intensives Gebet und gezielte Missionierung, die Menschheit zu erwecken.

Scientology - neue Fassade, alte Strategien?
Dokumentation, 29 min., 2007, ab 14 Jahren, DV0185
mit Arbeitsmaterialien auf DVD-Rom-Teil
Scientology hat sich mitten in der Hauptstadt Berlin niedergelassen. Politiker sind beunruhigt, viele Bürger machen sich Sorgen. Ist die Aufregung berechtigt? Was macht diese Organisation eigentlich? Was ist daran gefährlich? Muss man Scientology gar verbieten? Handelt es sich um einen totalitären Orden, der Kritiker verfolgt, oder um eine harmlose - wenn auch abstrus anmutende - Religionsgemeinschaft, die in Deutschland diskriminiert wird?

Der gesäuberte Planet. Eine Reise ins Innere der Scientology
Dokumentation, 25 min., 2008, ab 16 Jahren, DV0199
Informationen und Materialien.
In der aktuellen Reportage von Dr. Rainer Fromm kommen Scientology-Mitglieder, Kritiker und Aussteiger zu Wort. Drehorte waren die USA, Deutschland und Österreich. Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Zusatzmaterial, u.a. 10 zusätzliche Filmsequenzen, 5 Unterrichtsmodule, zahlreiche Info- und Arbeitsblätter.

Religion auf der Grenze
Dokumentation, 36 min., 2014, ab 14 Jahren, DV0530
incl. DVD-ROM mit umfangreichen Arbeitshilfen
Auch als Online-Streaming oder Direkt-Download verfügbar!
Neureligiöse Bewegungen, früher häufig als 'Sekten' bezeichnet, und fundamentalistische Strömungen zählen zu den stetig wachsenden Sinnangeboten auf dem religiös-spirituellen Markt. Die Produktion porträtiert drei exemplarische Gruppierungen - Scientology, Salafismus und International Christian Fellowship - und geht der Frage nach, wo die Grenze zwischen Religionsfreiheit einerseits und Gefährdungspotenzial andererseits verläuft. Indem sie Mitglieder der unterschiedlichen Gruppierungen selbst zu Wort kommen lässt, werden die Schülerinnen und Schüler dazu angeregt, ihrerseits über diese Grenzziehung nachzudenken. Ergänzt werden die Statements durch das Interview mit einem Religionswissenschaftler, der eine kritische Einordnung der vorgestellten Bewegungen vornimmt und deren Attraktivität, aber auch die mit ihnen verbundenen Gefahren erläutert.

Was wir über den Glauben wissen
Dokumentation (Quarks & Co), 45 min, 2014, ab 14 Jahren, DV0548
In Kürze auch als Online-Streaming oder Direkt-Download verfügbar!
Glaube fasziniert: Er ist mit wissenschaftlichen Methoden nicht fassbar. Und doch gehören 84 Prozent der Weltbevölkerung einer Religionsgemeinschaft an. Warum glaubt der Mensch? Wann hat er damit angefangen und vor allem: Schließen sich Wissenschaft und Glauben aus oder ergänzen sie sich?

Was suchen und finden Menschen bei Sekten?
Dokumentation, 28 min, 1991, ab 14 Jahren, VF0216
Im Rahmen einer Volkshochschulveranstaltung kommen mehrere Frauen und Männer in einer großen Gesprächsrunde zu Wort, die Mitglied der "Zeugen Jehovas" waren. Sie berichten von der Art der Disziplinierung, von der Schulung und davon, welche furchtbaren Auswirkungen es hat, zu dieser Sekte zu gehören: Familie oder Ehe zerbricht, Freundschaften werden abgebrochen, die Berufsausbildung wird aufgegeben. Besonders schlimm war für sie die Verdammung aller anderen Menschen, die nicht Zeugen Jehovas sind. Als Gegenpart äußert ein Zeuge in der Runde seine Überzeugung. Der Leiter der Wachturm-Gesellschaft wird außerhalb der Runde befragt und antwortet auf die Frage, welche Probleme für Menschen entstehen, die aus der Sekte austreten.

Im Schatten des Wachtturms
Dokumentation, 25 min, 1993, ab 14 Jahren, VF0435
Der Film des Evangelischen Fernsehens München ist eine Abrechnung mit den Praktiken und der Ideologie der "Zeugen Jehovas". Ehemalige Mitglieder berichten von der hierarchischen Struktur, der totalen Kontrolle und dem extrem starken psychischen Druck, dem die Mitglieder -- auch die ehemaligen -- ausgesetzt sind. Ein zentraler Faktor im Glauben der Sekte ist der "Harmagedon", der Weltuntergang, bei dem nur die Zeugen Jehovas überleben würden. Ein ehemaliges Mitglied schildert, welche fatalen Folgen diese Ideologie für seine Lebensplanung hatte. Eine Frau aus Leipzig berichtet, daß es bei ihrem Ausstieg aus der Sekte zu harten Konflikten mit ihrem Ehemann, einem Sektenmitglied, kam. Als "Verstoß" gegen die strengen Regeln der Gemeinschaft wird auch eine lebensnotwendige Bluttransfusion gewertet: Im Film kommt der Vater eines herzkranken Jungen zu Wort, der für die Operation seines Sohnes kämpft.

Im Schatten des Wachtturmes (2)
Dokumentation, 30 min., 1995, ab 12 Jahren, VF0874
Dokumentarfilm - Die Zeugen Jehovas gehören in Deutschland zu den am meisten unterschätzten Sekten. Kaum einer weiß, wie stark die Wachtturmorganisation in das Leben der Menschen eingreift. Der Film beobachtet die Mechanismen der Anpassung, er deckt auf, wie die Mitglieder sich zunehmend verändern und auf Seelenfang gehen. Drei Menschen berichten von ihren Erfahrungen mit den Zeugen Jehovas.

Sekten: 1. Die gar nicht harmlosen Traktat-Verkäufer: Zeugen Jehovas
Dokumentation, 15 min., 1997, ab 12 Jahren, VF0933
Der Film läßt den Pressesprecher der weltgrößten Sekte ebenso zu Wort kommen wie eine aktive Zeugen der Jehovas-Familie. Kontrastiert werden diese Darstellungen mit Berichten ehemaliger Mitglieder der Sekte.

Sekten: 2. Ein Wolf im religiösen Schafspelz: Die Scientology-Organisation
Dokumentation, 15 min, 1997, ab 12 Jahren, VC1056 (Stuttgart)
Nach dem Beschluss, die "Church of Scientology" bundesweit durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen, hielten sich die Reaktionen aus den USA von offizieller Seite in Grenzen - mit Ausnahme der Betroffenen - die vor keinen Vergleichen zurückschreckten. Das hat Methode: Scientology präsentiert sich gerne als verfolgte religiöse Minderheit. Der Film endet auch mit Bildern von einer Scientology-Demonstration gegen die angebliche Benachteiligung einer religiösen Minderheit. Anhand von Originaldokumenten und Interviews werden Anspruch und Realität des Psychokonzerns aufgezeigt.

Sekten: 3. Zwischen Öko-Nahrung und Endzeit: Das Universelle Leben
Dokumentation, 15 min, 1997, ab 12 Jahren, VF0935
Der Gemüsestand in einer Markthalle, zu Beginn des Films zu sehen, ist mehr als der Verkaufsort biologischer Lebensmittel. Er gehört als sogenannter "Christusbetrieb" ebenso zum Umfeld des Universellen Lebens wie eine Klinik oder ein großer Einkaufsmarkt. Kritiker sagen: Die Sekte macht krank. Ein junger Mann wirft der Sekte vor, seinen Vater psychisch so verändert zu haben, daß dies zu dessen Tod führte. Eine Frau beschreibt, wie ihre Tochter sich selbst verlor, so daß sie als die Persönlichkeit, die sie war, nicht mehr erkennbar war.

Sekten: 4. Der Skandal Guru: Thakar Singh
Dokumentation, 15 min, 1997, ab 12 Jahren, VC1058 (Stuttgart)
Sie wollten nur das Beste für ihre Kinder. Auch sie sollten den göttlichen Ton und das göttliche Licht hören beziehungsweise sehen - viele Stunden täglich. Zwei Mütter erzählen, wie sie dazu gebracht wurden, ihre Kinder dieser Meditationsfolter auszusetzen, und wie sie heute mit dieser Schuld leben. Der Film zeigt, wozu Menschen mittels Bewußtseins-Manipulationen gebracht werden können.

Guru - Bhagwan, His Secretary & His Bodyguard
Kurzfilme 98 min, 2010, ab 14 Jahren, DVK1014 (Stuttgart)
Die wilden siebziger Jahre: Die Suche nach einem neuen Bewusstsein, nach Spiritualität und sexueller Befreiung. In England hört der junge Hugh auf einer Audiokassette den spirituellen Lehrer Bhagwan Shree Rajneesh. Er reist auf der Suche nach sich selbst nach Indien. Die junge Inderin Sheela wird von ihrem Vater zum charismatischen Guru gebracht und weiß mit einundzwanzig: Bei diesem Mann zu sein ist alles, was sie will. In seinem Ashram in Poona hält Bhagwan seine Jünger zu Meditation und tantrischer Sexualität an, um sie zu höherem Bewusstsein zu führen. Hugh erlebt den Aufstieg des Gurus als Leibwächter. Sheela wird zur persönlichen Sekretärin und zur mächtigen Chefin von Bhagwans Modellkommune, die in den achtziger Jahren in den Bergen Oregons entsteht: 5.000 junge Menschen wollen eine ideale Lebensgemeinschaft bilden, die der Welt als Beispiel dienen soll. Der Guru, in der westlichen Presse der siebziger Jahre als «Sex-Guru» verpönt, macht nun mit seinen Rolls-Royces Schlagzeilen. Der Traum endet in einem Alptraum, für Hugh in einem seelischen Zusammenbruch, für Sheela im Gefängnis.

Kreuzweg
Spielfilm, 116 min., 2014, ab 14 Jahren, DVS864 (Stuttgart)
Eine 14-jährige Gymnasiastin Maria wächst in einer katholisch-fundamentalistischen Gemeinschaft auf und bereitet sich auf die Firmung vor. Sie will ihr Dasein ganz Gott weihen und bietet ihm ihr Leben an, wenn er im Gegenzug ihren kranken Bruder heilt. Ein in 14 an die Kreuzwegstationen angelehnten Tableaus entfaltetes Drama, das formal konsequent fast ohne Kamerabewegung oder Musik die destruktiven Aspekte des religiösen Fundamentalismus herausarbeitet und zugleich zur Reflexion über angemessene Formen des Glaubens nötigt. Marias Familie gehört zu einer Gemeinde katholischer Fundamentalisten, die im Film Paulusbrüder heißen, hinter denen man aber leicht die real existierenden Piusbrüder erkennen kann. Seit 1975 hat die Piusbruderschaft keinen kanonischen Status in der römisch-katholischen Kirche mehr und betreibt ohne Erlaubnis der jeweiligen Diözesanbischöfe Priesterseminare, Priorate und Kapellen. Die Bischöfe und die Priester der Bruderschaft sind weiterhin suspendiert und gelten nach römisch-katholischem Kirchenrecht als „vagante Kleriker“, die zwar gültig, aber größtenteils in irregulärer Weise zum Priester geweiht wurden und ohne kirchliche Erlaubnis wirken.

Mit Gott gegen alle
Dokumentation, 45 min, 2006, ab 16 Jahren, DVK477 (Stuttgart)
auch als Download verfügbar
Weltweit sind religiöse Fundamentalisten auf dem Vormarsch. Egal, ob islamistisch oder christlich-fundamentalistisch - sie versuchen mit allen Mitteln, ihre Anhängerschaft und ihren politischen Einfluss zu vergrößern. Dirk Laabs trifft religiöse Fundamentalisten christlicher und islamischer Couleur in Deutschland, Belgien, Kanada und den USA. Er trifft aber auch Menschen, die vor dem Einfluss der Fundamentalisten warnen, die ihnen den Kampf angesagt haben: Experten wie die US-Autorin Barbara Victor ("Beten im Oval Office"), der Publizist Henryk M. Broder und der französische Islamkritiker Abdelwahab Meddeb decken auf, wie massiv der Einfluss religiöser Fundamentalisten bereits ist und wie sehr er von den meisten unterschätzt wird.

Abtrünnig und ausgestoßen: Ehemalige Zeugen Jehovas berichten
30 min, Dokumentation, 1989, ab 14 Jahren, VC596 (Stuttgart)
Von den Mitgliedern wird eine strenge Unterordnung unter die Lehre der Wachtturmgesellschaft verlangt. Zweifel und Kritik sind in diesem System nicht erlaubt. Wer trotzdem Kritik übt oder bestimmten Anforderungen nicht genügt, wird ausgeschlossen. Mit solchen "Abtrünnigen" darf nicht einmal mehr gesprochen werden. Sie sind zur Kommunikationslosigkeit verurteilt, weil Außenstehende solche seelischen Probleme nicht verstehen können. Viele ehemalige Zeugen Jehovas müssen therapeutisch behandelt werden, manche begehen Selbstmord. - Der Film liefert Innenansichten.

Alles unter Kontrolle
25 min, Dokumentation, 1996, ab 14 Jahren, VC945 (Stuttgart)
Sekten und Psychokulte liefern Sinn und vermitteln Orientierung in einer unübersichtlichen Welt. Der Einstieg ist leicht. Doch zu haben ist er nur zum Preis von totaler Bewußtseinskontrolle, immensem Gruppendruck und gravierenden Persönlichkeitsveränderungen bei den Sektenmitgliedern. Im Film berichten Sektenaussteiger ("Scientologen" und "Kinder Gottes"), wie sie den schweren Ausstieg geschafft haben. Ausschnitte aus einem Theaterstück, das ein ehemaliger "Scientologe" geschrieben hat, machen Methoden der Anwerbung deutlich. Die Leiterin der Münchner Sekten-Info und ein kirchlicher Sektenbeauftragter informieren über ihre Arbeit.

Bis nichts mehr bleibt
90 min., Spielfilm, 2009, ab 12 Jahren, DVS593 (Stuttgart)
Mit Taxifahren will sich Frank über Wasser halten, bis er sein Architekturstudium in der Tasche hat. Die Abschlussprüfung und der hohe Erwartungsdruck seines Schwiegervaters lassen ihn immer verzweifelter werden. Als ihm sein Freund Gerd die Tür zu Scientology öffnet, greift Frank bereitwillig zu. Auf einmal wird er ernst genommen, blüht auf und überzeugt selbst seine skeptische Frau Gine von Scientology. Das Paar opfert der Organisation Zeit, Kraft und Geld. Bis Frank erkennt, dass ihm seine Tochter Sarah mehr und mehr entgleitet. Als er sich zu wehren beginnt, wird Frank von Scientology und Gine unter Druck gesetzt. Er sieht nur noch einen Ausweg: Vor Gericht will er um seine Tochter kämpfen - komme, was da wolle. - Nach der wahren Geschichte eines Scientology-Aussteigers.

Himmel und Hölle
85 min, Spielfilm, 1994, ab 12 Jahren, VS2044 (Stuttgart)
Nach ihrer Scheidung zieht Birgit mit ihrer elfjährigen Tochter Nina aufs Land. Nina, ein äußerst schüchternes Mädchen, findet erst nach dem Eintritt in die Pfadfindergruppe Geborgenheit und Anerkennung. Ninas Religionslehrerin, die diese Gruppe leitet, und der Dorfpfarrer sind Anhänger der "Legion der heiligen Engel", einer innerkirchlichen Sekte, die ihre Mitglieder zu fanatischer Frömmigkeit erzieht und sie auf den Endkampf zwischen Dämonen und Engeln vorbereitet. Birgits Verhalten entspricht nicht den religiösen Vorstellungen ihrer Tochter, und so versucht diese alles, um die Mutter zur Umkehr zu bewegen. Nach einer Auseinandersetzung mit der Religionslehrerin verbietet sie Nina, weiter an den Gruppenstunden teilzunehmen und verliert damit das Vertrauen ihrer Tochter. Nina gehört im Gegensatz zu ihrer Freundin Miriam zu den Auserwählten der Pfadfindergruppe, die zu einer wichtigen Weihe zugelassen werden. Von der Religionslehrerin erfährt Nina, dass Miriam von Dämonen besessen sei. In Nina wächst die fatale Vision, dass nur Miriams Tod die Mutter davor retten kann, für ewig verloren zu sein. Eher durch Zufall wird verhindert, dass Miriam umkommt. - Nach einer wahren Begebenheit in der Nähe von Augsburg.

Jerusalem
165 min, Spielfilm, Schweden 1996, ab 14 Jahren, VS2266 (Stuttgart)
Verfilmung des gleichnamigen Romans von Selma Lagerlöf. - Ein Dorf in Schweden Ende des 19. Jahrhunderts: Ingmar, ein Bauernsohn, verliert mit zehn Jahren seinen Vater. Er wächst im Haus der Lehrerfamilie auf. Deren Tochter Gertrud wird seine große Liebe. Er verschiebt aber die Heirat, weil er Geld verdienen möchte, um dem Wunsch des Vaters folgend den Ingmarshof zu übernehmen, der von seiner älteren Schwester Karin verwaltet wird. Inzwischen haben im Dorf gravierende religiöse Veränderungen stattgefunden. Die Kirche steht leer. Der aus Amerika angereiste Prediger Hellgum hat fast das ganze Dorf zu seiner Erweckungslehre bekehrt. Er fordert seine Anhänger auf, Haus und Hof zu verlassen und mit ihm in das Gelobte Land zu ziehen, um dort auf den wiederkommenden Heiland zu warten. Ingmar steht dieser Idee kritisch gegenüber. Seine Schwester Karin gehört zu Hellgums eifrigsten Bewunderern. Sie bietet den Hof zum Kauf an, um die Reise nach Jerusalem zu finanzieren. Ingmar verzichtet auf seine große Liebe und heiratet die reiche Barbro, um den Ingmarshof zurückzugewinnen. Gertrud schließt sich daraufhin aus Verzweiflung Hellgums Bewegung an und geht mit nach Jerusalem. Die schwedischen Auswanderer finden dort jedoch nicht das Himmelreich auf Erden, sondern extrem harte Lebensbedingungen. Später reist auch Ingmar nach Jerusalem, um Gertrud zurückzuholen. Dies gelingt ihm auch, doch ihre Liebe ist erloschen.

Mach Geld! Mach mehr Geld! - Gefahr durch Scientology?
44 min, Dokunentation, 1996, ab 14 Jahren, VC2106 (Stuttgart)

Seelenfänger - Wie Sekten Menschen ködern: Scientology - Hare Krishna - Zeugen Jehovas - Kinder Gottes
4 x 15 min, Dokumentation, 1996, ab 14 Jahren, DVK410 (Stuttgart)
Vierteilige Dokumentation über die "Scientology Church", die "Zeugen Jehovas", "Hare Krishna" und die "Kinder Gottes". Mit knappen Informationen und Aussagen Betroffener führt die WDR-Serie in die Behandlung des Themas ein.

Sommer in Orange
105 min, Spielfilm, 2011, ab 12 Jahren, DVS692 (Stuttgart)
Die Berlinerin Amrita lebt mit ihren Kindern, der zwölfjährigen Lili und dem neunjährigen Fabian, in einer Kreuzberger Sannyasin-Kommune. Als Amritas aktueller Liebhaber Siddharta einen alten Bauernhof im oberbayerischen Talbichl erbt, beschließt die Gemeinschaft, in das Dorf zu ziehen, um dort ein Therapiezentrum zu eröffnen. Die konservativen Dorfbewohner begegnen den Neuankömmlingen, die sich mit ihrer orangenen Kleidung, ihren Meditationsritualen und ihrer Freizügigkeit abgrenzen, mit Misstrauen. Lili hat durch den Umzug ihre Freunde verloren, gerät in Talbichl zwischen die Fronten und wird in der Schule zur Außenseiterin. In der Folge passt sie sich dort der Kleidung und den Ritualen der Dorfbewohner an, während sie zuhause weiterhin den alternativen Lebensstil ihrer Wohngemeinschaft pflegt. Ihr kleiner Bruder Fabian dagegen erweist sich auf der Suche nach neuen Freunden eher als hinderlich, da er weiter die Ablehnung seiner Mutter gegenüber den Einheimischen teilt. Lili aber fühlt sich von ihr vernachlässigt, da Amrita dauernd mit ihren persönlichen Problemen beschäftigt ist und sich zum Bhagwan-Vertrauten Prem Bramana hingezogen fühlt. Siddharta reagiert auf diese Beziehung ebenso eifersüchtig wie das Kommunenmitglied Gopal, als sich dessen neuer Schwarm Leela mit dem örtlichen Postboten einlässt. Bei einem Dorffest kommt es zum offenen Konflikt zwischen den verschiedenen Gruppen und Personen. Die orange gekleidete Kommune trifft dort nicht nur auf die anderen Dorfbewohner, sondern auch auf Lili und Fabian, die im Trachtenanzug mit den Talbichlern marschieren. Als Prem Bramana Amrita anbietet, ihm nach Oregon zu folgen und die Kinder in eine Kinder-Kommune nach England zu schicken, flieht Lili zur Frau des Dorfbürgermeisters und verursacht weitere Verwicklungen. Doch schließlich nähern sich die gegensätzlichen Parteien einander an.

Das Sprachrohr Gottes
85 min, Dokumentation 1992, ab 14 Jahren, VC536 (Stuttgart)
Ein Film über die Fiat-Lux-Vereinigung und ihre Chefin Uriella. Zweimal im Monat fällt die ehemalige Fremdsprachenkorrespondentin vor den Augen hunderter ihrer Anhänger in Tieftrance. Jesus Christus persönlich, so behauptet sie, verkündet dann durch ihren Mund eine göttliche Botschaft. Auch anderen als den Anhängern ihres Ordens ist Uriella zur Hoffnungsträgerin geworden. Als Geistheilerin, die angeblich jede Krankheit heilen kann, verkauft sie dubiose Heilmittel und führt Behandlungen durch. Der Film vermittelt einen Einblick in Aufbau und Aktivitäten des Ordens bis hin zu juristisch relevanten Aspekten.

Wie Sekten Kinder krank machen
9 min, Dokumentation, 1995, ab 10 Jahren, VC942 (Stuttgart)
Sekten betreffen nicht nur Erwachsene und ältere Jugendliche, die sich ihnen mehr oder weniger freiwillig zuwenden. Allein in Deutschland schätzt man 100 000 Kinder und Jugendliche, die in eine Sekte hineingeboren wurden oder über ihre Eltern in eine Sekte hineingerieten. Wie leidvoll eine solche Biographie sein kann, wird am Beispiel dreier Kinder verdeutlicht, die bei den Zeugen Jehovas bzw. mit der Scientology-Church aufwuchsen. Zudem kommt ein Verein zu Wort, der sich für die Wahrung der Interessen solcher Kinder engagiert.