• de
  • Satanismus
  • Ermittlungsansäte bei möglichen satanistischen Straftaten

Ermittlungsansätze bei möglichen satanistischen Straftaten

Tatort

  • Tauchen satanistische Symbole auf? (Übersicht)
  • Wurden christliche Symbole geschändet?
    • Figuren Christi oder der Heiligen zerschlagen
    • Kreuze zerstört bzw. umgedreht hingestellt
    • Kreuze, sakrale Gegenstände (Hostien, Bibel, Kelch) und sakrale Orte mit Dreck, Unrat, Fäkalien... besudelt
  • Finden sich Tierteile, die Hinweis auf ein Opferritual sein könnten (Krähenfüße, Ziegenkopf)? Finden sich Tierleichen, an denen Spuren auf eine rituelle Tötung hinweisen?
  • Gibt es rituelle Anordnungen? (Feuer, Kreis, altarähnlicher Aufbau, evtl. Blut an einem Stein (Blutopfer), Vermengungen von Blut-Wein-Sperma; Benutzung von Leichenteilen bzw. -Asche)
  • Richtet sich die Straftat gegen eine Zielperson, die sich aktiv gegen den Satanismus engagiert, sehr missionarisch für das Christentum wirbt oder als (örtlicher) Exponent des Christentums gilt?
  • Legt der Tatort die Vermutung eines satanistischen Hintergrundes nahe? (Friedhof, Gruft, Ruine, Kirche - alles, was eine unheimliche oder „mittelalterliche" Atmosphäre ausstrahlt)

Umgebung

  • Fand in der näheren Umgebung von Tatort und Tatzeit ein Black-Metal-Konzert statt? Diese dienen mitunter als Treffpunkt der Szene. Evtl. könnte jemand - durch das Konzert aufgeputscht - angeregt sein, Dinge, die dort besungen wurden, in die Tat umzusetzen.
  • Wurden im Umfeld des Tatortes vermehrt schwarz gekleidete Personen (meist Jugendliche) beobachtet? Trugen sie evtl. Kleidung mit satanistischen Zeichen bzw. entsprechende Anhänger? (Vorsicht: vom Äußeren her kann man leicht Satanisten mit Grufties/Gothics verwechseln)
  • Wurden Fahrzeuge mit satanistischen Aufklebern oder mit entsprechenden Nummernschildern (z. B. unter Verwendung der Zahl 666) beobachtet?
  • Verschwanden Tiere, die für Satanisten interessant sein könnten (schwarze Katzen, (schwarze) Hühner und Hähne, Ziegen...)?

Tatzeiten

An folgenden Zeiten kann mit verstärkten Aktivitäten von Satanisten gerechnet werden (was aber nicht ausschließlich zu verstehen ist):

  • Vollmond - Er schafft eine besondere Atmosphäre.
  • Jahreszeitenanfang - eher bei Gruppen, die in gewisser Verbindung zu germanisch-heidnischen Gemeinschaften stehen bzw. deren Gedankengut pflegen
    • 21. März (Frühlings Tag- und Nacht-Gleiche)
    • 21. Juni (Mittsommer)
    • 21. September (Herbst)
    • 21. Dezember (Mittwinter)
  • okkulte Festtage
    • 1. Januar (Lichtfest) - Geisterzeit
    • (1.-)2. Februar (Imbolc - Lichtmeß), Hexenfest, Opfer, Sexuelle Riten
    • 8.(- 10.) April (Niederschrift des Liber al Vel Legis durch Aleister Crowley 1905)
    • 30.April(Walpurgisnacht) - sehr wichtiger Festtag
    • 1. Mai (Beltane) Feuerfest, Feuerrituale
    • 1. August (Lughnasad/Lammas = german. Schnitterinfest/Opfer des Kornkönigs)
    • 24. August (Bartholomäus) Kräutersammeln und Fest mit Feuerwerk
    • 31. Oktober (Halloween, Samhain, Vorabend von Allerheiligen)
    • 1. November (Samhain, Beginn der Zeit der Finsternis)
  • Liegt die Tatzeit im Umfeld eines christlichen Festes? - Diese Zeiten werden gewählt, um an diesen Terminen zu zeigen, dass Satan "mächtiger" sei. Besonders beliebt ist dies im Umfeld des Osterfestes, wo die Auferstehung Christi gefeiert wird bzw. an Fronleichnam (60 Tage nach Ostern).